lueneburger_sk_hansa

Lüneburger Sport-Klub Hansa - Braunschweiger TSV Eintracht von 1895
0:1 (0:0)
eintracht_braunschweig
Mittwoch, 15.08.2018, 18:30 Uhr, Sülzwiesen, Lüneburg
Niedersachsen-Pokal (3. Liga + Regionalliga), Saison 2018/2019, KO-Qualifikationsrunde
Es war einmal ein Stadion...

Bevor Braunschweig am Montag im DFB-Pokal gegen Hertha um den Einzug in die nächste Runde kämpft, musste die Qualifikation für das kommende Jahr in Angriff genommen werden. Der Niedersächsische Fußballverband schickt ja bekanntlich aufgrund seiner schieren Größe und Bedeutung zwei Vertreter in die Hauptrunde des DFB-Pokals. Daher finden nun auf Verbandsebene zwei getrennte Wettbewerbe statt, vorher waren oft die beiden Finalisten gesetzt. Zum einen also die Vereine der 3. Liga und der Regionalliga (ohne Zweitmannschaften) und zum anderen die ersten Mannschaften ab Oberliga und die vier Bezirkspokalsieger aus dem letzten Jahr (Amateure). Lüneburg hat also in der KO-Qualifikationsrunde Braunschweig gezogen. 1.650 Zuschauer trafen sich auf den Sülzwiesen. Die Braunschweiger wurden in den separaten Gästeblock gepfercht und im ganzen Stadion gab es kein Bier mit Alkohol. Macht richtig Sinn, wenn der Pokal von einer Biermarke gesponsert wird. Auf Landesebene so einen Dreck abzuziehen ist schon reichlich dümmlich, aber Sicherheit geht vor.
Noch kurioser ist sicherlich, dass die Regionalligamannschaft aus Lüneburg über keine eigene Anlage mehr verfügt und als Gast beim VfL Lüneburg auf der Sportanlage an den Sülzwiesen die "Heim"spiele austrägt. Von 1905 bis 2014 spielte man im eigenen Stadion am Wilschenbruch - dort baut man jetzt lieber Eigenheime, nach dem der Vorgängerverein Insolvenz anmeldete und Grund und Boden in die Insolvenzmasse übergingen. Damit waren dann 110 Jahre Fußballtradition dahin.
Eintrachts abwanderungswilliger norwegischer Verteidiger Gustav Valsvik erzielte den entscheidenden Treffer und somit quält sich Braunschweig ins Viertelfinale. Wirklich schlimmer Antifußball des Drittligisten. Auf Seiten des Gastgebers kickt als Kapitän die Ikone Lukas Pägelow in der Abwehr - leicht in die Jahre gekommen und das Trikot mittlerweile eng anliegend. Ja, der gebürtige Hagenower lernte das Fußballspielen beim Rodenwalder SV und wurde mit Hansa U-19-Vizemeister in der Seesong 2012/2013.





Statistik:
Tore:
0:1 (39. Min., Gustav Valsvik)

Schiedsrichter:
Lukas Benen (SV Vorwärts Nordhorn)
Zuschauer:
1.650 Sülzwiesen, Lüneburg
Aufstellung:
Lüneburger Sport-Klub Hansa:
Ole Springer - Rhami Ghandour (76. Min., Marvin Kehl) - Goson Sakai - Bastian Stech - Ridel Varela Monteiro - Stefan Wolk - Michael Kobert - Marian Kunze - Felix Vobejda (86. Min., Alexander Gerlach) - Enes Biyiklioglu (76. Min., Eric Gueye) - Lukas Pägelow
Eintracht Braunschweig:
Marcel Engelhardt - Steffen Nkansah - Frederik Tingager (71. Min., Jonas Thorsen) - Gustav Valsvik - Niko Kijewski - Michael Fasko - Robin Becker - Ivan Franjic (71. Min., Philipp Hofmann) - Mergim Fejzullahu - Ahmet Canbaz (87. Min., Onur Bulut) - Yari Otto
 
Zurück zur Übersicht