Mommsenstadion, Berlin
Am 17. August 1930 wurde das Mommsenstadion als SSC-Stadion im Berliner Westend im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf eröffnet. Seit 1934 trägt es den Namen des Althistorikers Christian Matthias Theodor Mommsen, der 1902 den Nobelpreis für Literatur erhielt. Während der Olympischen Spiele 1936 fanden hier vier Achtel- und Viertelfinalspiele des Fußballturniers statt.
Das ca. 104 m lange und dreigeschossige Tribünengebäude ist durch die elliptisch vorgezogenen Haupptreppenhäuser gekennzeichnet. Die Kapazität des Mommsenstadions beträgt 15.005 Plätze, wovon 1.805 überdachte Sitzplätze auf der Haupttribüne sind (vom DFB auf 11.500 begrenzt). Die elektronische Anzeigetafel des Stadions stammt aus dem Jahr 2000.
Mommsenstadion
Waldschulallee 34-35
14055 Berlin
mommsenstadion_berlin_01
mommsenstadion_berlin_02
mommsenstadion_berlin_03
mommsenstadion_berlin_04
mommsenstadion_berlin_05
mommsenstadion_berlin_06
mommsenstadion_berlin_07







Besuchte Spiele:
30.04.2017 Tennis Borussia Berlin - FC Mecklenburg Schwerin
2:2 (1:1) 406 Zuschauer




Zurück zur Übersicht