Adolf-Jäger-Kampfbahn, Hamburg Ottensen (Bezirk Altona)
In Hamburg-Ottensen liegt die historische Heimspielstätte vom Altonaer FC von 1893. Die Adolf-Jäger-Kampfbahn wurde am 30. August 1908 eröffnet und zählt damit zu den ältesten Spielstätten der Republik. Namenspatron war der 18fache deutsche Nationalspieler Adolf Jäger (31. März 1889-21. November 1944), der in 700 Spielen mehr als 2.000 Tore für die Hamburger erzielt haben soll.
Die überdachte Haupttribüne stammt aus dem Jahr 1958. Die ehemaligen Holzbänke wurden im Jahr 2011 gegen 1.400 Schalensitze ersetzt, die aus dem alten Volksparkstadion stammten. Ansonsten finden sich auf der Gegengerade bis hinter das östliche Tor Stehplätze. Hinter dem westlichen Tor ragt ein begrünter Wall auf, der auch „Zeckenhügel“ bezeichnet wird und im Schatten alter Pappeln liegt.
Das aktuelle Fassungsvermögen (2016) liegt bei 8.000 Zuschauern, wovon 1.400 überdachte Sitzplätze auf der Haupttribüne sind. Das Stadion versprüht noch den Charme von Amateurfußball vergangener Zeiten. Die Traversen werden von Gras und Buschwerk überwuchert, die Stufen sind krumm und schief. Hier besucht man keine sterile hochmoderne Arena, nein hier riecht es noch nach Fußball.
Beim Aufstieg vom FC Altona 2008/2009 in die Regionalliga durfte man seine Heimspiele nicht in der Kampfbahn austragen, sondern musste nach Hohe Luft umziehen.
2007 verkaufte der Verein sein vereinseigenes Gelände für 11,25 Millionen Euro an den Altonaer Spar- und Bauverein (Altoba) und die  Behrendt Wohnungsbau. Der Vollzug des Deals war allerdings mit der Bedingung verknüpft, dass man eine geeignete Fläche für einen Stadionneubau finden sollte – vorab sollen aber bereits 200.000 € an den FC geschlossen sein. Bis jetzt konnte man sich auf einen Standort für den Stadionneubau nicht gemeinsam einigen.  














Besuchte Spiele:
05.05.2016 FC Altona 93 - TSV Buchholz 08 3:1 (2:0) 2.317 Zuschauer
21.04.2014 FC Altona 93 - SC Condor 1956 8:9 (0:1) 1.847 Zuschauer


Zurück zur Übersicht